Peter Piot und die Bill and Melinda Gates Foundation

Es handelt sich hier um die Kurzfassung eines Artikels im Anti-Spiegel Ende September 2021 von Thomas Röper. Grundlage sind dabei Recherchen von einer Person (Mister X), welche die Zahlungsströme und Verbindungen der Key-Player der Krise im Internet unter die Lupe nahm.

Peter Piot, Heidi Larson und die Bill and Melinda Gates Foundation #

  • 2010 wird nach der Schweinegrippe das Vaccine Confidence Project an der London School of Hygiene and Tropical Medicine durch Frau Heidi Larson gegründet -> Ziel: Wie kann man Impfstoffe besser an den Mann bringen
  • Mitgründer waren unter anderem Pharmakonzerne wie GlaxoSmithKline, Johnson&Johnson oder Merck, aber auch Lobbyverbände der Pharmaindustrie und zum Beispiel die Europäische Kommission. Partner der Organisation sind transatlantische NGOs wie das Chatham House, viele andere bekannte NGOs, aber auch Facebook und die WHO, das RKI und die Charité.
  • 2103 hält Frau Larson an jenem Ort eine Präsentation zum Thema, wie man sicherstellen kann das in Zukunft mehr Menschen impfen kann als es bei der Schweinegrippe der Fall war – Tenor, was soll denn bitte die nächste Krise sein, die wir verschlafen, und somit wieder völlig verpassen
abschließendes Slides der Präsentation von Heidi Larson 2013 an der London School of Hygiene and Tropical Medicine

Peter Piot #

  • Er entdeckte das Ebolavirus, danach war er bis 2008 Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und geschäftsführender Direktor der Organisation UNAIDS
  • Bei dieser Tätigkeit ist er offenbar einem sympathischen Milliardär namens Bill Gates aufgefallen, der seine Milliarden einige Jahre zuvor in seine Bill and Melinda Gates Foundation überführt hat, um keine Steuern mehr zahlen zu müssen
  • Obwohl Bill Gates laut den „Qualitätsmedien“ all sein Geld verschenkt, um die Welt zu retten, ist sein Vermögen weiter massiv gewachsen. Das liegt daran, dass er sein Geld nicht verschenkt, er investiert es stattdessen.
  • Die Liste der Investments seiner Foundation umfasst Pharmakonzerne wie Pfizer, BionTech und andere, aber auch Firmen, die an der Herstellung von Ausrüstung zur Impfstoffproduktion verdienen, wie zum Beispiel BioE oder Firmen, die an Viren-Schnelltests verdienen, wie zum Beispiel Abbott. Die Liste der Investments der Bill and Melinda Gates Foundation ist eine wirklich interessante Lektüre, Sie finden Sie hier.
  • An der Pandemie hat Bill Gates schon jetzt zweistellige Milliardenbeträge verdient, denn erstens sind die Kurse der Firmen, in die er vorher investiert hat, während der Pandemie durch die Decke gegangen und zweitens verdienen diese Firmen, wie Pfizer und BionTech, gerade so viele Milliarden, wie nie zuvor. Und Bill Gates verdient als Aktionär der Firmen mit
  • 2010 wurde Piot Direktor der London School of Hygiene and Tropical Medicine, zu der er auch seine frühere Kollegin und Geliebte, Heid Larson mitnahm
  • Die Akteure nutzen nun solche Organisationen als Tarnung, wenn sie in der Öffentlichkeit auftreten um so ihre Lobbyarbeit für die Phamaindustrie zu verschleiern -> Es klingt eben viel seriöser, wenn Peter Piot als „Direktor der London School of Hygiene and Tropical Medicine“ bezeichnet wird, als wenn man schreiben würde: „Peter Piot, Angestellter von Bill Gates.“
  • Diese Tarnung der tatsächlichen Interessen und Tätigkeiten der handelnden Personen ist die Regel, was ein Beispiel des offenen Briefes an die Biden-Administration im September 2021 gezeigt hat. Den Brief haben nur Mitarbeiter von freundlichen NGOs unterschrieben, ihre wahren Interessen und Geldgeber wurden nicht erwähnt. Z.B. Scott Gottlieb, der in erster Linie Vorstand bei Pfizer ist, aber den Brief, in dem die US-Regierung aufgefordert wird, 70 Prozent der Weltbevölkerung (am besten mit Pfizer) zu impfen, als Mitarbeiter einer NGO unterschrieben hat.
  • Ein Bombengeschäft für Pfizer, aber die Verbindung zu Pfizer wird verschwiegen.

Investitionen in Medien und Institutionen der Pharmaindustrie #

  • Warum berichten die Leitmedien nicht kritisch über die Coronapandemie?
  • Am 18.11.2021 erscheint ein neuer Bericht (deutsch) über die Gates Millionen:

 Bill Gates hat 319 Millionen Dollar und wahrscheinlich noch viel mehr” an die Medien gegeben, um erheblichen Einfluss” auf bestimmte Darstellungen zu nehmen. (Twitter Video)

  • Andere NGOs tun das gleiche, wir reden also von einem Vielfachen dieser Summe, die die NGOs den Medien alljährlich „spenden“. Daher wissen die Medien sehr genau, was sie berichten müssen und was sie besser nicht erwähnen, wenn sie weiterhin etwas von den Geldflüssen des Herrn Gates und seiner Kollegen abbekommen wollen.
  • Ein Beispiel dafür ist der Spiegel, der von Bill Gates mehrmals Geld bekommen hat, zuletzt waren es 2,3 Millionen Euro. (Mittlerweile gab es eine neue Spende im September 2021 über 2.9 Mio Dollar) 

Zwischenfazit des Autors:
Im Klartext bedeutet das: Alle westlichen Leitmedien sind gekauft und wissen, was sie zu berichten haben und was nicht. Wenn Sie meinen, das hätte ich zu hart formuliert, warten Sie ab, bis wir auf die Gesamtsummen kommen.

  • Der BBC hat von Bill Gates insgesamt über 44 Millionen Dollar erhalten. Bei der BBC weiß man also sicher sehr genau, wie man über Gates und die Themen, die ihm am Herzen liegen zu berichten hat.
  • der London School of Hygiene and Tropical Medicine hat Gates innerhalb der letzten 20 Jahre insgesamt 143 mal Geld überwiesen,insgesamt über 185Mio Dollar. Der Welcome Trust hat ebenfalls nochmal fast 170Mio Dollar dazugelegt. Viel Geld für eine Schule
  • So wurden und werden alle wichtigen Universitäten und Institute im Westen, die mit Covid-19 zu tun haben, von Bill Gates finanziert: Die John Hopkins Universität hat von Bill Gates über 350 Millionen Dollar bekommen. Wenn man die Unterorganisationen der John Hopkins Universität hinzurechnet, kommt eine Gesamtsumme von über einer halben Milliarde Dollar zusammen, die Bill Gates, der Welcome Trust und Open Philantropy an die Uni bezahlt haben
  • An die WHO hat Gates insgesamt fast 2,8 Milliarden Dollar überwiesen. Sein Einfluss dort ist entsprechend groß, denn er ist der größte Finanzier der WHO.
  • Bill Gates finanziert auch transatlantische Think Tanks wie das Chatham House oder das Council on Foreign Relations, er finanziert das RKI und die Charité, auch wenn die Zahlungen an diese Organisationen eher Peanuts sind im Vergleich zu den Empfängern der großen Summen, die Bill Gates verteilt.

Sie können gerne selber stöbern, wem die Bill and Melinda Gates Foundation und der Welcome Trust wann wie viel Geld bezahlt haben. Hier finden Sie die entsprechende Seite der Bill and Melinda Gates Foundation und hier die Seite vom Welcome Trust. Geben Sie einfach eine Organisation in die Suchmaske ein schon bekommen Sie alle Zahlungen angezeigt. Gleiches gilt für Open Philantropy, deren entsprechende Seite Sie hier finden.

 

Das sind alles keine geheimen Informationen, sie sind öffentlich zugänglich, trotzdem hält es kein Journalist der „Qualitätsmedien“ für nötig, da mal nachzuschauen und seine Leser über die offen zu Tage liegenden Interessenkonflikte zu informieren. Aber das überrascht nicht, denn man findet unter den Geldempfängern ja auch die „Qualitätsmedien“ selbst.

 

Einfluss auf Regierungsorganisationen #

  • Die EU-Kommission, die den EU-weiten Umgang mit Covid-19 festlegt, hat für Covid-19 einen eigenen Beraterstab: „Commission’s advisory panel on COVID-19 (E03719)“
  • beratene Personen dort sind neben den in Deutschland bekannten Personen Christian Drosten und Lothar Wieler auch ein belgischer Arzt namens Peter Piot, der der EU-Kommission sagt, was sie in Sachen Covid-19 zu tun hat. Peter Piot? Genau, der Angestellte von Bill Gates und Leiter der Londoner Schule
  • daher wenig überraschend, dass die EU-Kommission schon im Mai beschlossen hat, in Zukunft ausschließlich den Impfstoff von BionTech/Pfizer zu kaufen, wo Bill Gates, der Sponsor von Peter Piot, bei den beiden Firmen ein wichtiger Aktionär ist. So leicht kann man erklären, warum die EU nicht auf AstraZeneca, Johnson&Johnson, oder Moderna setzt. Deren Impfstoffe haben schlechte Presse bekommen (wer hat den Medien Millionen überwiesen?) und wurden so aus dem Rennen genommen.
  • Daher hat die EU-Kommission Anfang Mai 2021 bei Pfizer 1,8 Milliarden Impfdosen bestellt, wobei die EU jedoch nur 450 Millionen Einwohner hat. Bei einem Preis von etwa 20 Dollar pro Impfdosis machen Pfizer und dessen Aktionäre inklusive Bill Gates allein mit dieser Bestellung fast 40 Milliarden Dollar Umsatz. Wenn man nun noch bedenkt, dass die Staaten des Westens den Impfstoffherstellern auch die Entwicklungskosten für den Impfstoff bezahlt haben, dann ist das fast ein Reingewinn von 40 Milliarden.

Daran sieht man, dass Bill Gates und andere geschickt investiert haben, als sie Medien, Universitäten und sogar der WHO zusammengenommen Milliarden „gespendet“ haben. Das waren Werbungskosten, die nun zehnfach wieder eingespielt werden.